SteMaRo-Magic Zaubershop

Artikeldetails

Flik von Alexis De La Fuente

Zoom
Mehr Funktionen...
Flik von Alexis De La Fuente
Die schnellste Version des Wandernden Loches.
Artikel-Nr. 101629
Gewicht 0.04 kg
Bewertungen ø
Schwierigkeitsgrad einfach - anfängertauglich
Lagerstatus auf Lager
sofort lieferbar

inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand

Eine blitzschnelle Version des "Wandernden Loches". Bei Flik von Alexis De La Fuente handelt es sich um einen Kartentrick, bei dem Sie eine vom Zuschauer frei gewählte und unterschriebene Spielkarte zunächst mit einer Lochzange durchlöchern. Anschließend lassen Sie das Loch auf magische Weise an eine andere Stelle springen - blitzschnell, direkt, mit nur einem Fingerschipp und völlig ohne Abdeckung.

Die Handhabung ist kinderleicht und erfordert nur sehr wenig Übungsaufwand.

Das Schöne daran ist, dass man die gelochte und unterschriebene Spielkarte anschließend als Souvenir verschenken kann. So hat der Zuschauer gleich ein Andenken, welches ihn noch lange Zeit an diesen tollen Kartentrick erinnern wird.

Sie erhalten ein spezielles Gimmick und eine englischsprachige Anleitungs-DVD auf der Ihnen Alexis De La Fuente genau zeigt und erklärt, wie Sie den Trick vorführen und wie Sie sich beliebige weitere Gimmicks basteln können.

Zusätzlich benötigen Sie noch ein ganz normales Bicycle Kartenspiel in blau sowie eine Lochzange (beides finden Sie unter der Zubehör-Empfehlung am rechten Rand).

Sprache Englisch

Unterschied zwischen Flik von Alexis De La Fuente und Hollow von Menny Lindenfeld

Ein Loch, welches sich in einer Spielkarte befindet, zu verschieben ist eine wahrlich magische Angelegenheit. Natürlich gibt es auch für diesen Effekt verschiedene Trickprinzipien bzw. verschiedene Ausführungen – visuell sind alle, aber es gibt auch Unterschiede, die man vor dem Kauf beachten sollte.

Im direkten Vergleich zwischen Flick und Hollow fallen zunächst die Gemeinsamkeiten dieser beiden Kartentricks auf. Sowohl bei Flik von Alexis De La Fuente als auch bei Hollow von Menny Lindenfeld wird zu Beginn mit einer Lochzange ein Loch in eine Spielkarte gestanzt. Und bei beiden wird die gelochte Karte zum Schluss an den Zuschauer verschenkt (als Souvenir).

Die Unterschiede liegen hauptsächlich im Trickablauf – also in dem Bereich der zwischen Lochen und Verschenken der Karte liegt.

Während man bei Hollow von Menny Lindenfeld das Loch zunächst in die Mitte der Karte schiebt um es anschließend in die andere Ecke und danach sogar auf eine andere Karte springen zu lassen, läuft Flik von Alexis De La Fuente erheblich schneller ab. Bei Flick wird die Karte lediglich einmal mit dem Finger angeschnippt und dabei springt das Loch auf die gegenüberliegende Seite – dann wird die Karte verschenkt.

Wer also einen schnellen Kartentrick sucht, der ist mit Flik von Alexis de La Fuente sehr gut beraten. Dieser Effekt lässt sich übrigens auch mit anderen Kartentricks kombinieren, daher bietet Flik eine große Flexibilität.

Wer hingegen eine komplette Routine haben möchte und mit einer einfachen Lochwanderung noch nicht zufrieden ist, der hat mit Hollow von Menny Lindenfeld genau den richtigen Effekt gefunden. Dieser Kartentrick bietet aufgrund der verschiedenen Phasen die ideale Möglichkeit, Spannung aufzubauen und den Effekt stufenweise zu steigern.

In der Konstruktion des Gimmicks liegt übrigens auch ein großer Unterschied. Das Flik-Gimmick ist sehr einfach konstruiert und kann mit ein wenig Penta-Thread Mechanics und ein wenig doppelseitigem Klebeband recht einfach nachgebaut werden. Das Hollow-Gimmick ist hingegen etwas aufwändiger konstruiert und kann nicht so einfach vervielfältigt werden.


Vorname  

Nachname  

E-Mail  

Bitte geben Sie eine Sternbewertung und einen Kommentar ab

Sterne






  • Prüfcode

  • Einen Kommentar schreiben.
    08.04.2014
    Marvin aus Castrop-Rauxel schreibt zu Flik von Alexis De La Fuente
    Leider nur 2 Sterne für den Trick. Er ist leider nicht so umsetzbar wie im Trailer gezeigt wird. Es wird doppelseitiges Tesafilm benötigt um das Loch wandern zu lassen, allerdings löst sich das Gimmick nach ein paar Minuten vom Tesafilm sodass man nach vorbereitung den Trick möglichst schnell vorführen muss. Man kann ihn also nicht vorbereiten und z.B. erst nach einer Stunde vorführen wenn man Lust drauf hat. Zweites Problem ist, dass sich das Gimmick nur sehr schwer durch das gegen die Karte Flitschen löst! Von mir gibts keine Kaufempfehlung.