SteMaRo-Magic Zaubershop

Artikeldetails

Wallet Transformer von Cameron Francis

Zoom
Mehr Funktionen...
Wallet Transformer von Cameron Francis
Dieses Hilfsmittel macht aus jeder normalen Brieftasche ein praktisches Zauber-Requisit.
Artikel-Nr. 101483
Gewicht 0.05 kg
Bewertungen ø
Schwierigkeitsgrad etwas Übung nötig
Lagerstatus auf Lager
sofort lieferbar

inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand

Der "Wallet Transformer" von Cameron Francis ist ein geniales Hilfsmittel, mit dem Sie praktisch jede beliebige Geldbörse in ein nützliches Zauber-Requisit verwandeln können. Einmal erledigt, lassen Sie eine vom Zuschauer frei gewählte und signierte Spielkarte blitzschnell in Ihre Brieftasche wandern - und das auch noch ohne Fingerfertigkeit und ohne Palmage-Techniken. Einfach, schnell und zuverlässig.

Die komplette Zauber-Routine die Cameron Francis zeigt und erklärt, läuft wie folgt ab:
Der Zuschauer darf aus einem Kartenspiel eine beliebige Karte ziehen und mit einem Filzstift unterschreiben. Sie stecken diese Karte dann mitten in das Kartenspiel zurück und heben dieses ein paar Mal ab. Plötzlich springen aus dem Kartenspiel die beiden Joker-Karten heraus - Sie erklären, dass diese beiden Karten Ihre ganz speziellen "Helfer" sind und nun dabei helfen werden, die Zuschauerkarte wieder zu finden. Daraufhin legen Sie die beiden Jokerkarten zurück auf die restlichen Karten. Eine Handbewegung genügt und schon befindet sich die signierte Zuschauerkarte zwischen den beiden Joker-Karten. Bis hierher ist der Effekt schon sehr visuell und unterhaltsam, aber der Höhepunkt kommt erst jetzt!
Die beiden Joker und die signierte Zuschauerkarte werden dem Zuschauer auf die Hand gelegt - er soll diese gut festhalten. Dann schlagen Sie eine Wette vor: Sie wetten um den Inhalt Ihres Geldbeutels, dass Sie in der Lage sind, die signierte Zuschauerkarte unbemerkt aus der Hand des Zuschauers zu "stehlen". Kaum gesagt, ziehen Sie Ihre Brieftasche heraus und wedeln damit über der Hand des Zuschauers hin und her. Plötzlich ist die signierte Zuschauerkarte tatsächlich spurlos verschwunden und der Zuschauer hat nur noch die beiden Joker-Karten in der Hand.
Daraufhin öffnen Sie Ihre Brieftasche und zeigen, dass sich darin eine Spielkarte befindet - zu diesem Zeitpunkt sieht man nur die Rückseite dieser Karte, da diese bildunten in einem Kartenfach der Brieftasche steckt. Also ziehen Sie diese Karte aus der Brieftasche heraus und händigen Sie dem Zuschauer als Souvenir aus - natürlich ist es exakt die von ihm zuvor gezogene und unterschriebene Spielkarte!

Diese Art von "Karte in Brieftasche"-Effekten (Card to Wallet) erforderte bisher in den meisten Fällen eine speziell präparierte Brieftasche. Beim Wallet Transformer ist dies nicht nötig, denn Sie können eine jede beliebige Brieftasche / Geldbörse verwenden, sofern diese einen Schlitz für Bankkarten hat (überall wo eine Kreditkarte bzw. Bankkarte hinein passt, passt  auch der Wallet Transformer hinein.

Das schöne an dem "Wallet Transformer Gimmick" ist, dass es extrem einfach zu handhaben ist und keine schwierigen Griffe oder Techniken erfordert. Alles was man zur Handhabung des Gimmicks wissen bzw. können muss, kann man in 10 bis 15 Minuten erlernen. Der "Wallet Transformer" ist nach der Vorführung in wenigen Sekunden erneut einsatzbereit, so dass der Zaubertrick sofort wiederholt werden kann.

Sie erhalten das zum Bau des Gimmicks benötigte Material - zusätzlich sind nur noch ein ganz normales Kartenspiel und eine ganz normale Brieftasche nötig. Das Gimmick ist nicht zusammengebaut, da man es mit einem beliebigen Kartendesign kombinieren kann und somit die völlig freie Wahl hat - die detaillierte Bauanleitung und die Trickbeschreibung finden Sie auf der mitgelieferten, englischsprachigen DVD. Ebenfalls werden auf der DVD Cameron Francis komplette "Signed Card to Wallet"-Routine sowie die Bonus-Routine "3 Card Money" detailliert beschrieben.

Unterschied zwischen Wallet Transformer und Transporter

Ein Card-to-Wallet-Effekt (Spielkarte in Brieftasche) war früher für viele Zauberkünstler ein sprichwörtliches „Buch mit sieben Siegeln“. Das lag daran, dass dieser Effekt früher immer mit einer Palmagetechnik verbunden war und diese Technik will beherrscht werden, sofern sie sicher und unauffällig funktionieren soll.

Doch die Zeiten der Kartenpalmage sind längst vorbei, denn zum Card-to-Wallet-Effekt haben sich viele kreative Zauberkünstler eine Menge Gedanken gemacht und praktische Hilfsmittel entwickelt.

Zwei sehr praktikable Hilfsmittel sind der Transporter von Joshua Jay und der Wallet Transformer von Cameron Francis. Bei beiden Systemen gib es ein spezielles Hilfsmittel, welches es ermöglich, die vom Zuschauer gewählte und unterschriebene Spielkarte heimlich in Ihre Brieftasche zu befördern – und zwar ohne Palmagetechnik!

Will man sich nun eines dieser beiden Hilfsmittel anschaffen, so steht man vor der schwierigen Entscheidung, welches man nun wählen soll – also welches besser und welches schlechter ist. Leider sind beide gleichermaßen genial, aber natürlich gibt es Unterschiede:

Der Transporter von Joshua Jay macht seinem Namen alle Ehre, denn dieses Hilfsmittel transportiert tatsächlich die unterschriebene Zuschauerkarte in Ihre Brieftasche hinein. Im Gegensatz dazu müsste der Wallet Transformer von Cameron Francis sinngemäß als „Ablenker“ bezeichnet werden den dieses Hilfsmittel transportiert keine Karte sondern es lenkt den Zuschauer auf eine sehr raffinierte Weise ab, so dass die Illusion entsteht, die Karte würde sich tatsächlich in der Brieftasche befinden.

Wer mit diesem Wissen direkt zum Transporter greifen möchte, der sei darauf hingewiesen, dass sich das geheime Hilfsmittel zu Beginn der Vorführung tatsächlich in der Hand des Zuschauers befindet – dieser kann es jedoch nicht bemerken! Beim Wallet Transformer von Cameron Francis befindet sich das Gimmick hingegen ausschließlich in Ihrer Brieftasche und da bleibt es auch bis zum Schluss.

Der Vorteil des Wallet Transformers liegt kurz gesagt also darin, dass das Gimmick den Geldbeutel nicht verlässt und somit praktisch jederzeit alles inspiziert werden kann.

Der Vorteil des Transporters liegt hingegen darin, dass die Handhabung direkter funktioniert und somit etwas gewöhnlicher aussieht.

Was den Schwierigkeitsgrad angeht, da nehmen sich beide Varianten nicht viel, denn beide sind relativ einfach vorzuführen.


Vorname  

Nachname  

E-Mail  

Bitte geben Sie eine Sternbewertung und einen Kommentar ab

Sterne






  • Prüfcode

  • Einen Kommentar schreiben.
    04.06.2016
    Christian aus Waidhofen an der Ybbs schreibt zu Wallet Transformer von Cameron Francis
    Besser geht wirklich nicht! Die Methode ist nicht neu, nur dass man jetzt seine eigene echte (mit Kleingeldfach wie in Deutschland oder Österreich üblich) Geldbörse verwenden kann und das Trickprinzip ist 101%ig besser als jedes bis jetzt am Markt erhältliche! Und sofort wieder einsatzbereit! TOP!
    27.03.2013
    Marvin aus Castrop-Rauxel schreibt zu Wallet Transformer von Cameron Francis
    Endlich kann man den Card to Wallet Effekt ohne spezielle Zauberbrieftasche und ohne Gimmicks die sich im Kartenspiel befinden, vorführen! Man kann wirklich sein eigenes alltägliches Porte­mon­naie benutzen und alles mögliche an Kartentricks vorführen bis man den Card to Wallet Effekt zeigen möchte, da das Kartenspiel völlig unpräperiert ist. Das Gimmick ist in zwei Minuten gebaut. Die benötigten Materialien sind dabei. Auf der DVD wird eine sehr gute Sandwich Card Routine erklärt bei der am Ende die unterschriebene Karte im Porte­mon­naie erscheint. Als Bonus sind zwei weitere Kartentricks erklärt. Unter anderem Three Card Money. Die Materialien um das Gimmick zu bauen hat jeder zu Hause und kosten nur ein paar Cent. Hier bezahlt man quasi die DVD mit 31 Euro und die Materialien für das Gimmick mit 90 Cent. Ich kann trotzdem eine Kaufempfehlung aussprechen da diese Card to Wallet Methode eigentlich nicht mehr zu toppen ist.