Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.
AKTION: Heute werden alle Lieferungen ab einem Warenwert von 40 Euro innerhalb Deutschlands und nach Österreich versandkostenfrei geliefert.

Unterschied zwischen Wallet Transformer und Transporter

Ein Card-to-Wallet-Effekt (Spielkarte in Brieftasche) war früher für viele Zauberkünstler ein sprichwörtliches "Buch mit sieben Siegeln". Das lag daran, dass dieser Effekt früher immer mit einer Palmagetechnik verbunden war und diese Technik will beherrscht werden, sofern sie sicher und unauffällig funktionieren soll. 

Doch die Zeiten der Kartenpalmage sind längst vorbei, denn zum Card-to-Wallet-Effekt haben sich viele kreative Zauberkünstler eine Menge Gedanken gemacht und praktische Hilfsmittel entwickelt. Zwei sehr praktikable Hilfsmittel sind der Transporter von Joshua Jay und der Wallet Transformer von Cameron Francis. Bei beiden Systemen gib es ein spezielles Hilfsmittel, welches es ermöglich, die vom Zuschauer gewählte und unterschriebene Spielkarte heimlich in Ihre Brieftasche zu befördern - und zwar ohne Palmagetechnik! 

Will man sich nun eines dieser beiden Hilfsmittel anschaffen, so steht man vor der schwierigen Entscheidung, welches man nun wählen soll - also welches besser und welches schlechter ist. Leider sind beide gleichermaßen genial, aber natürlich gibt es Unterschiede: 

Der Transporter von Joshua Jay macht seinem Namen alle Ehre, denn dieses Hilfsmittel transportiert tatsächlich die unterschriebene Zuschauerkarte in Ihre Brieftasche hinein. 

Im Gegensatz dazu müsste der Wallet Transformer von Cameron Francis sinngemäß als "Ablenker" bezeichnet werden den dieses Hilfsmittel transportiert keine Karte sondern es lenkt den Zuschauer auf eine sehr raffinierte Weise ab, so dass die Illusion entsteht, die Karte würde sich tatsächlich in der Brieftasche befinden. 

Wer mit diesem Wissen direkt zum Transporter greifen möchte, der sei darauf hingewiesen, dass sich das geheime Hilfsmittel zu Beginn der Vorführung tatsächlich in der Hand des Zuschauers befindet - dieser kann es jedoch nicht bemerken! 

Beim Wallet Transformer von Cameron Francis befindet sich das Gimmick hingegen ausschließlich in Ihrer Brieftasche und da bleibt es auch bis zum Schluss. Der Vorteil des Wallet Transformers liegt kurz gesagt also darin, dass das Gimmick den Geldbeutel nicht verlässt und somit praktisch jederzeit alles inspiziert werden kann. 

Der Vorteil des Transporters liegt hingegen darin, dass die Handhabung direkter funktioniert und somit etwas gewöhnlicher aussieht. Was den Schwierigkeitsgrad angeht, da nehmen sich beide Varianten nicht viel, denn beide sind relativ einfach vorzuführen.

Hierzu passende Zauberartikel